Kryptobörsen und Händler

Übersicht von Kryptobörsen und – Trading Anbietern

Was sind Kryptowährungen?

Kryptowährungen wie Bitcoin, Ethereum, EOS etc., sind digitale Zahlungsmittel bzw. Zahlungssysteme. 

Die meisten Kryptowährungen basieren auf der Blockchain-Technologie. Die Blockchain könnte man als kryptographisches, dezentrales Datenbanksystem beschreiben, in dem Transaktionsdaten und Zeitstempel in so genannten „Blöcken“ abgespeichert sind. Die Blockchain fungiert hierbei als dezentrales, verteiltes „Kontobuch“, über das alle in der jeweiligen Währung getätigten Transaktionen softwarebasiert nachvollzogen werden können.

In der Praxis erfüllen Kryptowährungen für verschiedene Personengruppen unterschiedliche Zwecke. Neben der reinen Verwendung als Zahlungssystem haben sie sich auch zu einer (sehr spekulativen, volatilen) Wertanlage entwickelt. Vielen Investoren vermuten mittelfristig einen starken Anstieg in der Verbreitung bestimmter Kryptowährungen, oder ihrer zugrunde liegenden Technologien. Geschieht dies, könnte es wiederum zu sehr beeindruckenden Kurssteigerungen führen.

Wo kann man Kryptowährungen erwerben?

Es gibt verschiedene Wege, in den Besitz einer Kryptowährung zu kommen. Die klassische Variante ist das „Mining“ (zu deutsch „Schürfen“) der Kryptowährung. Dies erfordert jedoch ein gewisses Maß an technischer Expertise, sowie meist sehr starke Rechenleistung der dafür verwendeten Computer. Aus diesem Grund ist das Schürfen vieler Kryptowährungen für normale Anwender nicht mehr profitabel, da häufig die Stromkosten die damit erzielten Einnahmen übersteigen.

Für die meisten Anwender und Investoren ist deshalb das Kaufen von Kryptowährungen die interessantere Option. Zwar können theoretisch Transaktionen direkt von einer „Wallet“ zur anderen durchgeführt werden – für viele Anwender komfortabler ist jedoch der Erwerb von Kryptowährungen über eigens dafür entwickelte Kryptobörsen. Diese Tauschbörsen erlauben den Tausch von Fiat-Geld wie z.B. Euro, in unterschiedliche Kryptowährungen, und bzw. oder den Tausch einer Kryptowährung in eine andere. Für die Bereitstellung dieses Services verrechnen Kryptobörsen normalerweise eine Gebühr, häufig in Form eines Prozentsatzes des Transaktionsbetrages, also einer Transaktionsgebühr.

In diesem Artikel werden nun 4 beliebte Anbieter vorgestellt, über welche Kryptowährungen erworben werden können.

1) Coinbase

Coinbase, betrieben von Coinbase Inc., ist eine sehr bekannte und häufig genutzte Kryptobörse. Das Unternehmen wurde 2012 gegründet, Hauptsitz ist San Francisco.

Auf der Plattform coinbase.com können derzeit (Stand: November 2018) folgende Kryptowährungen erworben werden: Bitcoin, Ethereum, Bitcoin Cash, Litecoin, Ethereum Classic, 0x, Basic Attention Token, sowie USD Coin erwerben.

Vorschau Coinbase

So leicht ist der Einstieg auf Coinbase

Ebenfalls zu Coinbase gehört der Service „Coinbase Pro“ für professionelle Trader. Dieser war bis vor kurzem noch als „Global Digital Asset Exchange“, kurz „GDAX“ bekannt.

2) Bitcoin.de

Die Handelsplattform bitcoin.de wird von der Bitcoin Deutschland AG betrieben. Diese ist ein Unternehmen der Bitcoin Group SE. Das Unternehmen wurde 2011 gegründet und hat seinen Sitz in Herford in Deutschland. Die Plattform gehört zu den meistgenutzten Kryptobörsen im deutschsprachigen Raum. Ebenfalls Teil von bitcoin.de ist der Blog bitcoinblog.de, auf dem über aktuelle Ereignisse rund um das Thema Kryptowährungen berichtet wird.

Auf bitcoin.de können aktuell die Kryptowährungen Bitcoin, Bitcoin Cash, Bitcoin Gold sowie Ethereum gehandelt werden.

3) Changelly

Changelly.com ist ein Kryptowährungs-Exchange aus der Tschechischen Republik. Der Service wurde im Jahr 2013 gegründet und hat seinen Hauptsitz in Prag.

Auf Changelly kann eine besonders große Anzahl an unterschiedlichen Kryptowährungen getradet werden. Neben Währungen wie Bitcoin und Ethereum lassen sich hier beispielsweise auch XRP, Dash, Litecoin, Dogecoin oder das aufstrebende EOS erwerben, bzw. tauschen und handeln.

4) Etoro

Etoro.com ist eine „Social Trading“ Plattform für Investoren. Das Unternehmen wurde bereits im Jahr 2006 gegründet und hat Hauptsitze in Zypern, dem Vereinigten Königreich sowie in Israel. Neben Kryptowährungen können hier auch verschiedene andere Anlageformen und Investments getradet werden, insbesondere CFDs.

Das Social Trading Feature erlaubt es, die eigene Investmentstrategie mit anderen Usern zu teilen, bzw. die Strategien anderer User automatisch zu kopieren.

Ursprünglich war Etoro nur für das Investieren in Kryptowährungen, nicht jedoch die normale Verwendung der Währungen, geeignet. Vor kurzem wurde jedoch die eToro Wallet veröffentlicht – diese erlaubt u.a. auch das Senden und Empfangen von Kryptowährungen.

Auf eToro ist ebenfalls eine größere Anzahl an Coins erworben werden, darunter Bitcoin, Bitcoin Cash, Ethereum, XRP, Dash und Iota.

EOS als aufstrebender Stern, Bitcoin und Ethereum als Klassiker

Die beiden größten, am weitesten verbreiteten Kryptowährungen sind derzeit Bitcoin (die erste aller Kryptowährungen) und Ethereum. Die Kursentwicklung dieser beiden Währungen gibt sehr oft Aufschlüsse über die Entwicklung der vielen kleineren Kryptowährungen. Insbesondere die Kursentwicklung von Bitcoin scheint häufig sehr starke Auswirkungen auf die Kurse der anderen Währungen zu haben.

Nicht wenige Investoren sehen in diesen beiden Währungen ihre wichtigsten Investments. Aufgrund ihrer hohen Bekanntheit und weiten Verbreitung sehen sie in Bitcoin und Ethereum nicht nur die aktuell stärksten Kryptowährungen, sondern auch jene, die sich längerfristig am ehesten behaupten werden.

Andere Investoren verfolgen dagegen eine andere Strategie, und setzen stattdessen lieber und noch unbekanntere, kleine und aufstrebende Kryptowährungen. Sie gehen davon aus, dass diese noch jungen und vergleichsweise wenig bekannten Projekte das größte Wachstumspotential haben, und früher oder später ähnlich stark (oder noch stärker) ansteigen werden wie einst Bitcoin oder Ethereum.

Ein wichtiges Beispiel für einen aufstrebenden Coin ist EOS. Diese Kryptowährung wurde im Juni 2017 gestartet, und konnte in weniger als einem Jahr bereits den 5. Platz der Kryptowährungen mit der höchsten Marktkapitalisierung (Market Cap) erreichen. Aus technischer Sicht zielt EOS darauf ab, intelligente Vertragslösungen und dezentrale Speicherlösungen, insbesondere für Unternehmen, bereitzustellen. Damit soll es möglich werden, die Probleme im Hinblick auf Skalierbarkeit anderer Kryptowährungen zu umgehen, und im Zuge dessen Gebühren für Anwender abzuschaffen. Wer EOS kaufen möchte, sollte diese Anleitung auf Kryptopedia verfolgen. Dort wird erklärt, welche Möglichkeiten man hat und wo es die kostengünstigsten Spreads gibt.

EOS möchte außerdem das erste dezentrale System werden, dass eine Entwicklungsumgebung zur Entwicklung dezentraler Anwendungen anbietet. Im Jänner 2018 kam es zum ersten Rating von Kryptowährungen überhaupt, durchgeführt von der US-amerikanischen Ratingagentur Weiss. EOS erhielt dabei neben Ethereum die einzige B-Note, Bitcoin wurde dagegen mit C+ bewertet.